Herzlich Willkommen! ♥

Das Kind ist da! Für viele Eltern ist diese eine der schönsten Zeiten überhaupt. Doch die anfängliche Freude schwenkt häufig schnell zu Stress und Müdigkeit um, denn erholsame Nächte gehören für viele nun der Velrgangenheit an. Besonders in der ersten Zeit mit dem Säugling ist kaum noch an eine normale Nachtruhe zu denken. Da wir aus eigener Erfahrung wissen, wie stressig so eine Situation sein kann, helfen wir Ihnen mit unserer Baby Einschlafhilfe dabei, endlich wieder erholsamen Schlaf zu kriegen!

  1. Baby Einschlafhilfe – Tipps und Tricks
  2. Der Schlaf bei Babys
  3. Wie Sie ihr Baby beruhigen

 

NEU: Endlich Schlaf für ihr Baby*

 

1. Baby Einschlafhilfe – Tipps und Tricks

 

Geborgenheit

Damit Ihr Kind in den Schlaf findet, muss es sich sicher und geschützt fühlen, da es selber noch nicht in der Lage ist, sich zu schützen. Vor allem in den ersten drei Monaten braucht es viel Körperkontakt. Es gewöhnt sich an Ihre Anwesenheit und an Ihren Geruch und muss die Erfahrung machen, dass Sie seine Signale nach Hunger, Schlaf und Unterhaltung verstehen.

Baby Einschlafhilfe durch Kuscheltier - Baby mit Teddybär

 

Wenn Ihr Baby in der Nacht aufwacht und weint, ist das meistens ein Zeichen dafür, dass es wissen will, ob Sie noch in der Nähe sind und nicht, weil es Hunger hat. Um dem Baby Einschlafhilfe zu leisten, braucht es Ihre Nähe und Zuneigung. Heben Sie Ihr Kind in der Nacht nicht direkt aus dem Bett, sobald es anfängt zu quengeln. Streicheln Sie ihm über den Kopf und sprechen Sie leise und beruhigend zu ihm.

Lassen Sie Ihr Kind trotzdem nicht bei Ihnen im Bett schlafen, da es durch Luftnot unter der Bettdecke oder Überwärmung schlimmstenfalls zum plötzlichen Kindestod  kommen kann. Lassen Sie Ihr Kind in seinem eigenen Bett bei Ihnen im Zimmer schlafen.

Müdigkeit und Übermüdung

Babys entscheiden sich nicht dazu, jetzt zu schlafen, sondern werden von der Müdigkeit überwältigt. Es macht also nur Sinn, sein Baby ins Bett zu legen, wenn es wirklich müde ist. Das Baby verbringt also teilweise mehr Zeit im Bett als es eigentlich sollte, denn während der wachen Phasen braucht das Kind Unterhaltung und Anregung, um von seiner Umwelt zu lernen.

Auf der anderen Seite wird der Schlafbedarf eines Säuglings von manchen Eltern unterschätzt, sodass das Kind stark übermüdet sein kann und deshalb quengelt. Weint ein Baby, ist dies häufig ein Zeichen dafür, dass der Zeitpunkt zum Eintritt in den nächsten Schlafzyklus, das „Tor zum Einschlafen“ (nach Joachim Bensel) bereits überschritten wurde. Sind Babys übermüdet und überreizt, fällt ihnen das Einschlafen schwer.

Deshalb ist es wichtig, die Zeichen der Müdigkeit beim Baby richtig zu deuten. Mögliche Zeichen für Müdigkeit können sein:

  • Reiben von Augen oder Gesicht
  • Kneten oder Spielen an den Ohren
  • rote Augen
  • dunkle Schatten unter den Augen
  • Quengeln und Weinen
  • Gähnen

Es ist also als Eltern gar nicht so einfach, seinem Kind die richtige Dosis an Schlaf zu geben. Achten Sie deshalb besonders gut auf die Anzeichen von Müdigkeit, um eine Übermüdung Ihres Kindes zu vermeiden. Besonders gut hat mir dabei das Buch Endlich Schlaf für ihr Baby* geholfen.

 

Weißes Rauschen

Eine weitere Baby Einschlafhilfe ist das weiße Rauschen. Das weiße Rauschen ist ein hohes Geräusch und lässt sich mit dem Geräusch, wenn Sie einen Fernsehsender wechseln, vergleichen. Nun fragen Sie sich bestimmt, was dieses Geräusch bezwecken soll. Im Mutterleib ist Ihr Baby keinesfalls Stille ausgesetzt. Es ist ständig dem Pochen des Herzens der Mutter, den Geräuschen der Verdauung und den Geräuschen des Fruchtwassers ausgesetzt. Das Fruchtwasser verstärkt diesen Effekt noch einmal, da durch dieses jedes Geräusch auf das Ohr des Babys trifft. 9 Monate ist Ihr Baby diesen Geräuschen ausgesetzt, bis diese bei der Geburt plötzlich aufhören. Die vertrauten Geräusche verschwinden plötzlich, sodass das Baby nun einer komplett neuen Umgebung ausgesetzt ist. Das weiße Rauschen ahmt die Geräusche aus dem Mutterleib nach, sodass sich das Baby durch die vertrauten Geräusche sicher fühlt.

Mehrere Studien aus unterschiedlichen Schlaflaboren haben mittlerweile die positive Wirkung des weißen Rauschens auf Babys nachgewiesen. Die Babys schlafen nicht nur besser und schneller ein, sondern haben ebenfalls intensivere Tiefschlafphasen. Und das weiße Rauschen hat noch einen weiteren Vorteil. Fernsehlärm, nervende Autos oder Staubsaugergeräusche werden durch das weiße Rauschen weitestgehend abgeschirmt, sodass das Baby ungestört und in Ruhe schlafen kann.

Falls Sie das Handy mit dem weißen Rauschen an das Bett Ihres Kindes legen möchten, schalten Sie Ihr Handy aufgrund der Strahlenbelastung in den Flugmodus. Das weiße Rauschen sollte die normale Zimmerlautstärke nicht überschreiten.

Einschlafrituale als Baby Einschlafhilfe

Da ich gerade eine Methode für Kinder bis zum 6. Monat vorgestellt habe, stelle ich Ihnen nur eine Methode für Kinder ab dem 3.-6. Monat vor. Ebenfalls hilfreich ist es, ein Einschlafritual einzuführen, wodurch das Kind unterbewusst registriert, dass es jetzt gleich schlafen soll. Das Ritual kann dabei aus ganz unterschiedlichen Sachen bestehen. Eine Möglichkeit wäre eine Spieluhr, welche zudem eine beruhigende Wirkung auf das Kind hat. Ebenfalls können Sie Ihrem Baby Einschlafhilfe leisten, indem Sie ihm ein Gute-Nacht-Lied vorsingen oder eine Geschichte vorlesen. Dadurch gewöhnt sich Ihr Kind an Ihre Stimme und baut Vertrauen auf.

Wenn Ihr Kind ein bisschen älter ist (>3 Monate), sollten Sie vermeiden, dass Ihr Kind regelmäßig außerhalb seines Betts einschläft. Es lässt sich nämlich so nur schwer eine Einschlafroutine aufbauen, da Ihr Kind ständig an anderen Orten einschläft. Stattdessen sollte es sich an einen festen Schlafplatz gewöhnen.

Um dem Baby Einschlafhilfe zu leisten, ist auch das Pucken eine gute Methode. Dabei wickeln Sie Ihr Kind in eine enge und elastische Decke ein, wodurch dem Baby Sicherheit und Geborgenheit vermittelt wird. Das Baby kennt diese Enge bereits aus dem Mutterleib und fühlt sich daher geschützt.

Babys, die sonst Stunden lang am Stück schreien, werden so innerhalb von Minuten still. Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass das Pucken für ein besseres Durchschlafen des Babys sorgt.

 

 

2. Der Schlaf bei Babys

Der Schlaf bei Babys ist nicht der gleiche wie der eines Erwachsenen. Der Mensch lernt zu keiner Zeit in seinem Leben so viel wie im Säuglings-Alter. Im Schlaf wird das neu Erlernte vom Gehirn sortiert und geordnet und das Gehirn dementsprechend umsortiert, weshalb der Schlaf für die Entwicklung des Babys von sehr hoher Bedeutung ist. Zudem werden im Schlaf Wachstumshormone freigesetzt. Auch wenn es weitgehend bekannt ist sollten Sie unbedingt vermeiden, dass Ihr Kind auf dem Bauch schläft. Durch die Rückenlage im Schlaf kann man den plötzlichen Kindstod vorbeugen.

Während der Schwangerschaft stellt sich das Baby auf den Schlafzyklus seiner Mutter ein, im Laufe der Schwangerschaft werden diese Zyklen immer länger. Trotzdem fällt das Schlafverhalten nach der Geburt unberechenbar aus. Der Säugling muss sich von den Anstrengungen der Geburt erholen und findet erst später zu seinem vorherigen Schlaf-Wach-Zyklus zurück. In den ersten Lebensmonaten verändert sich der Schlafzyklus einige Male, da das Baby seinen Schlafrhythmus erst noch entwickeln muss. Ein Säugling braucht zwischen 16 und 20 Stunden Schlaf am Tag. Bei Neugeborenen lässt sich zwischen sechs Schlaf-Wach-Phasen unterscheiden. Schlafendes Baby in Decke

  • Hellwache Phase
  • Verspielte Phase
  • Dämmerzustand zwischen Wach und Schlafend
  • Leichter Schlaf
  • Tiefschlaf
  • Schreiphase

Im hellwachen Zustand nimmt der Säugling am meisten von der Umwelt wahr. Im Tiefschlaf sowie in der Schreiphase ist das Baby von seiner Umwelt komplett abgeschottet. Die anderen Phasen sind Übergangsphasen zwischen dem Schlaf- und Wachzustand. Ein Schlafzyklus dauert bei Neugeborenen (0-2 Monate) um die 50 Minuten und beginnt mit der Einschlafphase, welche mit einem Einschlafritual gestaltet werden kann und somit deutlich besser und ruhiger verläuft.

Die ersten Wochen nach der Geburt des Babys sind für die Eltern meistens die härtesten und die unruhigsten. Auch wenn sich das Baby in der Nacht wieder beruhigt hat, finden viele Eltern kaum noch in den Schlaf zurück, da sie von Sorgen und Ängsten geplagt werden. Auch hierfür kann ich Ihnen das Buch Endlich Schlaf für ihr Baby* empfehlen, welches die für mich beste Baby Einschlafhilfe beinhaltet.

 

 

 

3. Wie sie ihr Baby beruhigen

Ein Baby schreit oftmals nicht etwa, weil es Hunger hat, oder die Windel voll ist. Häufig ist der Grund lediglich, dass das Baby nicht zur Ruhe findet. Wie Sie Ihrem Baby dabei helfen, erfahren Sie jetzt.

Diese Tricks helfen dabei, Ihr schreiendes Baby zu beruhigen:

  1. Wenn dein Baby nicht aufhört zu schreien, ist es am wichtigsten, dass du Ruhe bewahrst. Entspanne dich, denn dein Kind spürt, wie du dich fühlst. Wenn du ruhig bleibst, wird auch das Baby aufhören zu schreien.
  2. Das weiße Rauschen eignet sich nicht nur als Baby Einschlafhilfe, sondern hilft auch dabei, dein Kind zu beruhigen und ihm ein Gefühl von Nähe zu vermitteln. Auch andere, beruhigende Musik eignet sich gut. Besonders klassische Musik soll sich gut eignen, achten Sie allerdings auf die Bedürfnisse und Wünsche Ihres eigenen Kindes. Viele Eltern berichten ebenfalls, dass monotone Alltagsgeräusche wie z.B. der Staubsauger oder die Geräusche der Waschmaschine ihr Kind beruhigen.
  3. Babys mögen es besonders gern, geschaukelt zu werden. Es zeigt dem Baby, dass Sie in der Nähe sind, wodurch sich Ihr Baby geboren fühlt. Geborgenheit ist nicht nur eine gute Baby Einschlafhilfe, sondern hilft auch dabei, das Baby zu beruhigen. Häufig reicht es schon, wenn Sie mit dem Baby spazieren gehen oder es auf Ihrem Arm hin und her schaukeln. Durch die Nähe und das Gefühl der Sicherheit wird sich das Baby in sehr kurzer Zeit beruhigen.
  4. Schnuller – der Saugreflex ist einer der ersten Reflexe beim Menschen, weshalb sich ein Schnuller super dazu eignet, Ihr Kind zu beruhigen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kennen Sie diesen Trick bereits. Trotzdem sollte man ihn nicht vernachlässigen, da er sowohl als Baby Einschlafhilfe, als auch als „Beruhigungsmittel“ sehr effektiv ist.

 

 

 

 

Falls Sie Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Kritik haben, zögern Sie bitte nicht, uns über das Kontaktformular zu kontaktieren.